Was lehrt uns der Amoklauf von Winnenden?

Veröffentlicht am 13.04.2009 in Woche für Woche

Eine Podiumsdiskussion des GEB Esslingen mit Schülern, Lehrern und Eltern ergab dies: Mobbing an Schulen, Ausgrenzung von Schülern, ist keine Seltenheit. Dem zu begegnen, gilt es, eine Kultur der Anerkennung und Akzeptanz, des Respekts und der Rücksichtnahme, des Hinschauens und Ansprechens zu schaffen. Unsere Schulen müssen Jungen-gerecht werden und die Lehrerausbildung muss sich an die gesellschaftliche Entwicklung anpassen und ihr zusammen mit dem Elternhaus entgegenwirken. Eine Entwicklung hin zu einer anonymen, komplexen, komplizierten und auf Leistung fixierten Gesellschaft. Einer Gesellschaft, in der jemand ausgegrenzt wird, wenn er anders ist, wenn er langsamer ist, wenn er schwächer ist. Im Moment sind wir alle sensibilisiert für das Thema Ausgrenzung, Vereinzelung, Sinnleere und damit einhergehende Perspektivlosigkeit und Gewaltbereitschaft. Doch wie lange hält dies an und: Helfen die Patentrezepte, die nun genannt werden?

Christa Müller