Kopfbild

22.10.2016 in Gemeinderatsfraktion

Empfehlungen des AK Schulentwicklung für die Neugestaltung der Esslinger Schullandschaft

 
Andreas Koch

Redebeitrag von Andreas Koch in der Gemeinderatzssitzung am 25. Juli 2016

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren,

der vom Gemeinderat zu fassende Grundsatzbeschluss zur Schulentwicklung ist von großer Tragweite: Er gestaltet die Esslinger Schullandschaft neu und legt fest, mit welchen Strukturen unsere Stadt in Sachen Bildung in die Zukunft geht. Ein solcher Beschluss muss gut vorbereitet sein – und er ist es auch. Deshalb beginnt dieser Redebeitrag mit einem Dank an die, welche an besagter Vorbereitung beteiligt waren, allen voran die Mitglieder des Arbeitskreises Schulentwicklung. Ob externe oder Fachleute der Verwaltung, ob Schul- oder Elternvertreter, ob Stadträtinnen oder Stadträte: Sie alle haben in einem intensiven Prozess dazu beigetragen, dass der Gemeinderat heute auf einer quantitativ wie qualitativ guten Grundlage seine Entscheidung zu treffen vermag. Dafür ein herzliches Dankeschön! Wobei sich die Qualität der Vorbereitung für die SPD auch daran zeigt, dass wir den Empfehlungen des Arbeitskreises in großen Teilen folgen können: Diejenigen Beschlusspunkte, welche die Pliensauvorstadt, Oberesslingen, Hohenkreuz sowie die Gymnasien und Werkrealschulen betreffen, tragen wir vollumfänglich mit. Lediglich im Blick auf die Innenstadt vertreten wir eine andere Auffassung und kleiden diese in einen Änderungsantrag zu Beschlussziffer 1.2. der Vorlage. Er lautet:

„Weiterentwicklung der Bildungsangebote Innenstadt unter Beibehaltung der beiden bestehenden Gemeinschaftsschulen mit je drei Zügen. Die dreizügige Ganztagsgrundschule bleibt Teil der Gemeinschaftsschule Katharinenschule.“

 

27.07.2016 in Gemeinderatsfraktion

Strategische Haushaltskonsolidierung - Maßnahmenvorschläge

 
Andreas Koch

Redebeitrag von Andreas Koch in der Gemeinderatzssitzung am 25. Juli 2016

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren,

auch in der Kommunalpolitik gibt es Kür und gibt es Pflicht. Zweifellos zu Letzterer gehört die Haushaltskonsolidierung. Glänzen kann man mit ihr nicht, wohl aber an ihr scheitern. Um das zu verhindern, haben CDU, Freie Wähler, Bündnis 90/Die Grünen und SPD einen gemeinsamen Antrag vorgelegt. Mit ihm sichern sie den meisten der 101 Maßnahmenvorschläge der Verwaltung mutmaßlich eine breite Mehrheit und bürgen dafür, dass das Konsolidierungsziel von 9,1 Millionen Euro erreicht beziehungsweise sogar leicht übertroffen wird. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass wir an drei Punkten – ebenfalls fraktionsübergreifend – präzise Änderungswünsche haben. Auf sie gehe ich gleich noch ein. Fürs Erste halte ich grundsätzlich fest: Vorausgesetzt unser gemeinsamer Antrag wird positiv beschieden – teils aus Überzeugung, teils aus Akzeptanz, teils mit Zähneknirschen, je nach Fraktion unterschiedlich –, stellt der Gemeinderat Handlungsfähigkeit unter Beweis und besteht zusammen mit der Verwaltung eine wichtige Bewährungsprobe. An der Pflicht kann man, wie gesagt, auch scheitern.

 

24.06.2016 in Gemeinderatsfraktion

Entwicklung der Grundschulbetreuung in Esslingen

 
Michael Wechsler

Redebeitrag von Michael Wechsler im Ausschuss für Bildung, Erziehung und Soziales am 06.06.2016

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren,

die Stadt setzt den Weg konsequent fort, ihre Betreuungsangebote entlang des konkreten Bedarfs vor Ort auszubauen. Diesen Weg unterstützen wir ausdrücklich und werben hier auch für Unterstützung durch den ABES.

 

02.05.2016 in Gemeinderatsfraktion

Zukunft Klinikum Esslingen

 
Otto Blumentstock

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion durch Otto Blumenstock in der Gemeinderatssitzung am 02.05.2016

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrter Herr Geschäftsführer Bernd Sieber,

die SPD will, dass das Klinikum Esslingen als einhundertprozentige Tochter der Stadt in eine gesicherte Zukunft geht. Und dazu suchen wir - und nicht nur wir - nach einem Weg, wie dies für unsere Finanzen dauerhaft möglich ist.
Die Klinikleitung, Vertreter der Ärzteschaft, der Pflege, der Technik haben in einer „Arbeitsgruppe Infrastruktur“ verschiedene Szenarien entwickelt. Sie haben dabei nicht nur die Rahmenbedingungen im Krankenhauswesen, sondern auch die immer kürzere Verweildauer, die demografische Entwicklung, sowie den medizinischen und medizinisch-technischen Fortschritt berücksichtigt. Berücksichtigt wurden auch notwendige Ersatzbeschaffungen von Großgeräten in den nächsten Jahren. Aus den 4 Szenarien hat sich das Szenario 2opt als beste Lösung herauskristallisiert.

 

02.05.2016 in Gemeinderatsfraktion

Sanierungs- und Instandhaltungskonzept Esslinger Burg

 
Heidi Bär

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion durch Heidi Bär in der Gemeinderatssitzung am 02.05.2016

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Bürgerinnen und Bürger, 

die SPD-Fraktion sagt heute gerne ja zum vorliegenden Konzept für unsere Esslinger Burg. Mit der Entscheidung heute bekommen wir ein langfristiges Konzept. Eine Zukunftsperspektive für unser Wahrzeichen.
Wir freuen uns über den Weg, der in der Vorlage aufgezeigt wird: 

Denn: Zum einen: für uns als Stadt ist es ein gangbarer Weg: wir brauchen zwar 2.6 Mio. € für die Sanierung der Burg insgesamt, das ist viel Geld  – jedoch eine Sanierung in Etappen: jedes Jahr 185 T€ bis 2029,  das können und müssen wir stemmen. Und aus Sicht der SPD-Fraktion: wollen wir uns leisten.

 

02.05.2016 in Gemeinderatsfraktion

Menschen auf der Flucht

 
Christa Müller

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion durch Christa Müller in der Gemeinderatssitzung am 02.05.2016

Menschen auf der Flucht fliehen vor Gewalt, Unterdrückung und Perspektivlosigkeit. Menschen auf der Flucht suchen Schutz, Sicherheit, Anerkennung, soziale und kulturelle Teil­habe und vor allem eine Lebensperspektive für sich und ihre Kinder. Menschen, die auf ihrer Flucht oder besser am Ende ihrer Flucht, nach Esslingen kommen, treffen auf offene Türen und auf helfende Hände – und auf eine Verwaltung, die sich ihrer Verantwortung für die Ankommenden stellt.

 

12.04.2016 in Gemeinderatsfraktion

Projektgebiet Mettingen-West/Brühl/Weil, Städtebauförderprogramm Soziale Stadt (SSP)

 
Michael Wechsler

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion durch Michael Wechsler in der Gemeinderatssitzung am 11.04.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten die Gelegenheit nützen, dieses Projekt ausdrücklich zu würdigen.
Zwar geben wir heute „nur“ den Startschuss für die Vorbereitenden Untersuchungen. Aber es ist der Startschuss zu etwas Großem. Der finanzielle Aufwand, die städtebauliche Dimension und die sozialen Aspekte sind beachtlich.

 

12.04.2016 in Gemeinderatsfraktion

Bedarfsplanung 2015-2018

 
Christa Müller

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion durch Christia Müller zur Bedarfsplanung 2015-2018 in der Gemeinderatssitzung am 11.04.2016

Die alljährlich festzustellende Planung des Bedarfs an Kinderbetreuungsangeboten sowie dessen Befriedigung ist für die SPD mehr als eine Routineaufgabe. Sie ist zuvorderst nachhaltige und zukunftsweisende Familienpolitik, gleichzeitig unerlässliche gesellschaftliche Verpflichtung, ein Teil der Daseinsvorsorge und nicht zuletzt ein Stück solider Wirtschaftspolitik.

Deshalb wird die SPD auch in diesem Jahr den Bedarf, wie in der Vorlage beschrieben, feststellen und den vorgeschlagenen Ausbauschritten zustimmen. Denn die Bilanz des Erreichten ist beachtlich, auch wenn in bestimmten Bereichen noch einige Anstrengungen auf uns warten.

 

30.01.2016 in Gemeinderatsfraktion

Statement zu Aufstellungsbeschlüssen

 
Heidi Bär

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion durch Heidi Bär zu TOP 1-5 Aufstellungsbeschlüsse in der Gemeinderatssitzung am 25.01.2016.

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren,

in unserer letzten Gemeinderatssitzung am 14. Dezember 2015 haben wir einen Grundsatzbeschluss gefasst: und zwar sehr klar (1 Enthaltung – 1 Gegenstimme). Es ging um die „Unterbringung von Menschen auf der Flucht im Rahmen der vorläufigen Unterbringung und um die Umsetzung des Esslinger Wohnraumversorgungskonzepts".

Zu diesem Zeitpunkt war schon klar, dass diesem Grundsatzbeschluss weitere konkrete Beschlüsse folgen müssen. Weiteres schnelles Handeln ist notwendig. Dieses Handeln ist der Not geschuldet! Denn: Wir brauchen in Esslingen dringend und schnell viel zusätzlichen neuen Wohnraum.

 

26.01.2016 in Gemeinderatsfraktion

Folgenutzung „Alter ZOB“

 
Otto Blumenstock

Statement der SPD-Gemeinderatsfraktion durch Otto Blumenstock in der Gemeinderatssitzung am 25.01.2016:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger, verehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir waren ja sehr geduldig, was die Folgenutzung des „Alten ZOB“ angeht. In unregelmäßigen Abständen haben wir und auch andere Fraktionen ein Konzept für die Folgenutzung des „Alten ZOB“ eingefordert. Es gab gute Gründe, hier überlegt vorzugehen. War man sich doch einig, dass Innenstadt relevante Geschäfte auf dem Alten ZOB nicht zum Zuge kommen sollen. Wir wollten nicht Geschäfte aus der Innenstadt und Altstadt abziehen und dort dann Leerstände produzieren. Dann wollte man die Bebauung des Karstadtgeländes abwarten. Und zu guter Letzt wollte die Verwaltung das Gelände als Lagerfläche für die Bebauung des Kreissparkassengeländes vorhalten.

 

TERMINE

Alle Termine öffnen.

20.07.2018, 18:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

22.07.2018, 11:00 Uhr - 21:00 Uhr Lammgartenfest in Oberesslingen
im Lammgarten Oberesslingen

18.09.2018, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr ASF: Austausch mit Generalsekretärin Luisa Boos
Esslingen

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Mitgliederrat OV Esslingen
N.N.
Thema: Bezahlbarer Wohnraum

Alle Termine

 

NEU: Telefonsprechstunde der SPD Esslingen

 

Mitglied werden

 

Spenden