SPD pro Karstadt-Areal und Neckaruferpark

Veröffentlicht am 31.03.2021 in Gemeinderatsfraktion

In der jüngsten Gemeinderatssitzung fasste der Gemeinderat zwei für Esslingen bedeutende Beschlüsse: den Satzungsbeschluss für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das Karstadt-Areal und die Ausführungsplanung des Neckaruferparks.

Zum Karstadt-Areal vertrat Stadtrat Andreas Koch die Position der SPD-Fraktion mit diesen Worten: "Wer bloß auf den städtebaulichen Aspekt blickt, mag an den Plänen für das Karstadt-Areal Anstoß nehmen. Wem dagegen auch andere Dinge wichtig sind, wird zumindest von einem akzeptablen Kompromiss reden können. Circa 160 neue Wohnungen, davon viele in der Kategorie bezahlbar; Stärkung des innerstädtischen Einzelhandels, allen voran das dem Grundstück seinen Namen gebende Kaufhaus; schließlich das Eliminieren einer hässlichen Parkplatzbrache: Nicht zuletzt diese drei Dinge sind für die SPD nach reiflicher Überlegung und intensiven Gesprächen Grund genug, dem Bebauungsplan zuzustimmen. Möge etwas Gutes daraus werden! Dass wir mit diesem Votum weder im Gemeinderat noch darüber hinaus auf ungeteilte Zustimmung stoßen, ist uns bewusst. Aber auch Kommunalpolitik ist die Kunst des Möglichen: Nur die eigene reine Lehre für annehmbar zu halten beziehungsweise ein Projekt mit zu vielen unerfüllbaren Anforderungen zu beschweren, bringt zwar im besten Fall Applaus, hat jedoch unausweichlich eins zur Folge, nämlich Stillstand. Den aber wollen wir nicht. Deshalb geben wir für die Karstadt-Pläne grünes Licht.

SPD-Stadträtin Heidi Bär zeigte sich erfreut, dass der lange ersehnte Neckaruferpark als Naherholungsgebiet für die Bewohner der Weststadt nun Gestalt annimmt und die Realisierung mit einer Bauzeit von 2022 bis 2024 sozusagen in Sichtweite ist. Besonderes Highlight könnte der freigelegte Pliensauturm werden. Durch einen Vorplatz und eine Freitreppe hinunter zum Fluss entsteht ein urbaner Treffpunkt und Raum für Veranstaltungen.