Oberesslinger Verkehrsprobleme im Zusammenhang sehen und lösen

Veröffentlicht am 27.03.2008 in Pressemitteilungen

In einem Schreiben an Oberbürgermeister Jürgen Zieger spricht der Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion Andreas Koch die Verkehrsproblematik in Oberesslingen an.

In dem Schreiben heißt es, dass am 11. März dieses Jahres die SPD-Gemeinderatsfraktion den Stadtteil Oberesslingen besucht hat. Neben einer Begehung stand dabei ein ausführlicher Gedankenaustausch mit Mitgliedern des Bürgerausschusses auf dem Programm.
Ein wesentliches Gesprächsthema sei dabei die Verkehrsproblematik gewesen, die sich an Durchgangsstraßen wie der Schorndorfer und der Hirschlandstraße festmache. In diesem Zusammenhang sei die SPD-Fraktion vom Bürgerausschuss ausdrücklich darum gebeten worden, sich bei der Verwaltung für ein ganzheitliches Denken und Planen einzusetzen und Wünsche nach einer Verkehrsberuhigung bzw. Verkehrsverlangsamung, wie sie derzeit von Anwohnern der Hirschlandstraße geäußert werden, nicht isoliert zu betrachten. Andreas Koch: �Dieser Bitte kommen wir gerne nach und ersuchen die Verwaltung darum, die Verkehrsproblematik in Oberesslingen unter Berücksichtigung aller Durchgangsstraßen, also auch der Schorndorfer Straße anzugehen.� Niemand gebe sich der Illusion hin, diese Straße sei nachhaltig vom Verkehr zu entlasten. Aber eine Überplanung des Kreuzungsbereichs Schorndorfer, Plochinger und Ulmer Straße, eine Untersuchung und Verhinderung von Schleichverkehren sowie eine Ampelsteuerung bei der Ausfahrt aus der Keplerstraße in Richtung Zell könnten eine spürbare Verbesserung bringen. Alles in allem laufe das auf ein sehr breit angelegtes Verkehrskonzept für wesentliche Teile von Oberesslingen hinaus. �Was aber nur sachgerecht ist. Schließlich haben Veränderungen an der einen immer Folgen an anderer Stelle�, folgert Koch. Bei allem Verständnis für die Anliegen der Anwohner der Hirschlandstraße müssten aber auch die Interessen des Stadtteils insgesamt, der Gesamtstadt und des Öffentlichen Personennahverkehrs mit berücksichtigt werden.
�Eigentlich hatten wir vor, in diesem Zusammenhang einen entsprechenden Antrag zu stellen. Nachdem die Verwaltung aber bereits an einer Vorlage zur Hirschland- und auch zur oberen Mülbergerstraße arbeitet, wollen wir keine Zeit mehr verlieren. Wir bitten die Verwaltung deshalb auf diesem Weg darum, unser und vor allem das Anliegen des Oberesslinger Bürgerausschusses in ihre Überlegungen mit einfließen zu lassen, und zwar im Sinne einer ganzheitlichen Lösung der Verkehrsprobleme im Stadtteil�, heißt es abschließend in dem Schreiben.