Fair Handeln

Veröffentlicht am 06.04.2009 in Woche für Woche

Zwischen dem 2. und 5. April fand auf der neuen Messe die Ausstellung Fair Handeln statt.
Bei der Veranstaltung „Nachhaltigkeit im öffentlichen Beschaffungswesen“ war ich mit dabei. Die SPD-Fraktion hat einen Antrag im Gemeinderat gestellt. Wir wollen ein nachhaltiges ökologisches und faires Beschaffungswesen in Esslingen einführen. Die Verwaltung erarbeitet gerade eine Antwort auf unseren Antrag.

Das Land und die Kommunen besitzen mit dem Beschaffungswesen eine gewaltige Marktmacht. In der bundesweiten Beschaffung werden jährlich 250 Milliarden Euro umgesetzt. Das entspricht 13 % des Bruttoinlandsprodukts.
Bei der Beschaffung wird der gesamte Lebenszyklus eines Produkts von der Rohstoffgewinnung bis zur Entsorgung geprüft. Dies betrifft z.B. Büromaterialien, Veranstaltungsorganisation mit Catering, den Blumenschmuck, die Natursteine ohne Kinderarbeit. Der Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg hat zur Kommunalwahl eine Postkartenaktion entwickelt. Darin werden alle KandidatInnen aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass die Kommune ihre Beschaffung nachhaltig ausrichtet. In einem ersten Schritt sollen Produkte aus ausbeuterischer Kinderarbeit ausgeschlossen werden. Sie wollen informiert werden darüber, was die Kommune diesbezüglich unternehmen will. Denn immer noch müssen weltweit etwa 126 Millionen Kinder unter 15 Jahren unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen arbeiten. Sie werden z.B. in der Landwirtschaft, in Fabriken, Steinbrüchen oder Erzminen eingesetzt.

Heidi Bär