Altstadt muss barrierefreier werden

Veröffentlicht am 10.01.2019 in Pressemitteilungen

Angesichts der Forderungen des VdK in Esslingen, für mehr Barrierefreiheit in der Esslinger Altstadt zu sorgen, weist die Esslinger SPD-Gemeinderatsfraktion auf ihren entsprechenden Antrag aus dem August des vergangenen Jahres hin. „Wir unterstützen das Anliegen des VdK, für eine barriereärmere Altstadt insbesondere auch für ältere Menschen zu sorgen, nachhaltig“, so SPD-Stadträtin Yvonne Tröger. Im Ausschuss für Technik und Umwelt wurde bei der Diskussion des SPD-Antrags im vergangenen Dezember deutlich dargestellt, dass vielerorts in der Esslinger Altstadt hier noch dringend Verbesserungen notwendig sind – so auch im Bereich der Stadtbücherei im Bebenhäuser Pfleghof, wie auch beim möglichen Neubau der Bücherei zwischen Kupfergasse und Küferstraße. „Im Ausschuss haben wir dann auch darauf gedrängt, dass die Verwaltung beauftragt wird, eine Prioritätenliste möglicher Maßnahmen zur Verbesserung der Barrierefreiheit zu erstellen. Dies wird geschehen – zusammen mit entsprechenden Zeit- und Kostenplänen“, so Yvonne Tröger weiter. „Wir haben etwa bei der Sanierung in der Allmandgasse gesehen, dass bestehende Leitplanungen in dieser Hinsicht nicht hilfreich waren. So etwas darf nicht mehr passieren.“ Und zudem sei offensichtlich, dass die Bücherei ein priorisierter Anlaufpunkt in der Altstadt ist.

„Sowohl bei der Sanierung der Bücherei im Pfleghof wie auch bei einem möglichen Neubau der Bücherei Küferstraße/Kupfergasse wird selbstverständlich erwartet, dass eine modernisierte Bücherei innerhalb des Gebäudes barrierefrei ist. Genauso ist aber auch zu erwarten, dass die entsprechenden Wegeverbindungen dort wie auch andernorts in der Altstadt barriereärmer gestaltet werden müssen. Da es im Gemeinderat Mehrheiten dafür gab, den Bebenhäuser Pfleghof in jedem Falle in öffentlicher Nutzung zu halten, ist Barrierefreiheit in diesem Bereich sowieso ein Muss“, so Yvonne Tröger abschließend